Quick-Notes - Ardbeg Grooves Committee Release

Bei der diesjährigen Verkaufsaktion für die Committee Abfüllung hatte ich kein Glück. Durch die vielen Serverprobleme konnte ich wohl nicht richtig durchkommen. Die Paypal-Zahlung war zwar bereits angewiesen, wurde aber nicht abgerufen. Sei's drum. Vielleicht gibt es eine Flasche von der 'normalen' Abfüllung, die ja demnächst verfügbar sein wird. Dank eines Clubkameraden war es mir doch möglich ein Sample davon zu bekommen. Für einen bekennenden Ardbeg-Fan ist das ja auch fast schon Pflicht.
Die Besonderheit dieser Abfüllung ist die Reifung in ehemaligen Weinfässern, die extra stark ausgekohlt wurden, was tiefe Rillen (engl. Grooves) in der Fasswand hinterlassen hat.
 
51,6 % Vol. - ehem. Weinfässer - limitierte Abfüllung - vermutlich nicht gefärbt und nicht kühlgefiltert

 

 

Farbe: Bernstein.
 
Aroma: Kräftige Holzasche gefolgt von einer schweren Honigsüße. Überreife, schon licht gärige Birnen. Ein wenig Salmiak. Dann etwas Aschenbecher und immer wieder diese begleitende Süße. Mit der Zeit schwächen sich Rauch und Asche ab. Dafür kommen hellere Früchte und Schokolade. Auch Wiener Mandeln (das sind die gebrannten Mandeln mit etwas weniger Zucker)
 
Geschmack: Voll und weich. Dann süß, dann rauchig und dazu noch leicht pfeffrig. Dezent bittere Noten von angebranntem Zucker und Eichenwürze. Volle und dunkle Aromen. Richtig mundwässernd und wärmend. Die Süße taucht immer wieder auf. Etwas Wasser verstärkt die Aromenvielfalt noch.
 
Abgang: Eher mittellang. Eine Mischung von Weihnachtsgewürzen, gepaart mit einer leicht bitteren Süße.
 
Fazit: Ein überraschend schwerer Whisky mit dem typischen Ardbeg-Rauch. Allerdings kann ich den ebenfalls typischen Räucherspeck hier nicht finden. Ein wenig Wasser hat hier durchaus einen Effekt.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0