Quick-Notes - Balvenie Peat Weak 2003 - 14 Jahre

(enthält nicht-bezahlte Werbung aufgrund Produktpräsentation )

Balvenie ist nun eher nicht bekannt für seine getorften Whiskys und ich bin nicht bekannt als Freund solcher untypischen Abfüllungen. Doch diese rauchige Abfüllung hat bei Balvenie schon so etwas wie eine Tradition. Wie auf der Homepage der Destillerie nachzulesen ist, wird diese auf einen Besuch  des Distillery Managers Ian Millar auf der Insel Islay zurückgeführt. Dieser Besuch inspirierte ihn wohl zu Experimenten mit Speyside-Torf und führte zur Einführung der 'Peat-Week', einer Woche im Jahr, in der bei Balvenie rauchiger Whisky hergestellt wird. Die verkostete Abfüllung ist seit Mai 2019 abgelöst durch die 'Week of Peat'-Variante aus den Balvenie Stories

 

48,3 % Vol. - American Oak - gefärbt, nicht kühlgefiltert

Farbe: Dunkles Gold

 

Aroma: Angenehmer süßer Rauch, wie kandierter Speck. Wiener Mandeln und Waldhonig sind auch dabei. Im Hintergrund finde ich noch Vanille und Orangenzesten.

 

Geschmack: Rauch und Süße zeigen sich im Mund nacheinander statt gemeinsam. Erst karamellige Süße, dann leicht aschiger Rauch. Das Mundgefühl ist cremig, fast ölig. Eine schöne, leichte Pfefferschärfe macht das Erlebnis noch angenehmer. Auch die Zitrusnoten finden sich wieder.

 

Abgang: Langer Nachklang. Hauptsächlich süß, mit einer ausdauernden, leicht wärmenden und durchaus angenehmen Schärfe.

 

Fazit: Ein Nasenschmeichler, der auch im Mund nicht enttäuscht. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0